Iod-Sublimation bei 20°C an Luft + in Ampulle

        Iod-Kristalle bei 20°C, nach 0, nach 2 und nach 4 Stunden an der Luft

Aufgaben
Untersuche das Verhalten von Iod in der Luft auf einem Papier und in einer verschlossenen hohen Ampulle. Achte auf Veränderungen am Gummistopfen.

Durchführung
1. Bewahre wenige Kristalle Iod offen auf einem Filterpapier auf (Abb. 1).
2. Übertrage eine andere Iod-Probe in eine Ampulle, verschließe sie mit einem hellen sauberen Stopfen (Abb. 4).
Beobachtungen

a) Die kleineren Iod-Kristalle sind nach 2 Stunden verschwunden. Alle Kristalle werden kleiner (Abb. 1 - 3).
b) Nach einem halben Tag sind die restlichen
Kristalle verschwunden.

 

 

<--- c) Der Gummistopfen auf der Ampulle hat nach 6 Stunden einen braunen Überzug 

d) Nach einem Tag an der Luft ist die braune Farbe auf dem Stopfen verschwunden.
Erklärungen
1. Iod ist bei Zimmertemperatur sowohl an der Luft als auch in der verschlossenen Ampulle direkt gasförmig geworden, also sublimiert. Wegen seiner geringen Konzentration verfärbt es die Luft nicht.
2. Diese Iod-Teilchen zeigen in der verschlossenen Ampulle die Erscheinung der Diffusion. Das ist die "auf Teilchenbewegung
beruhende selbständige Durchmischung gasförmiger und gelöster Stoffe" (Buch: Kleines Lexikon der Chemie). Nach dem Freisetzen aus den Kristallen bewegten sich die Iod-Teilchen in der verschlossenen Ampulle unter Durchmischung mit der Luft bis zum Gummistopfen.

3. An diesem resublimierten sie und wurden sichtbar. An der frischen Luft sublimierten sie erneut und verteilten sich weiter.

_________________________________________________________________________
erste Veröffentlichung: 22.01.2009.. ........                    . letzte Veränderung: 29.04.2016