Natürlicher Kalkkreislauf (Tropfsteinhöhle)

 Tropfsteinhöhlen bilden sich in Gebirgen aus Kalkstein. Wenn kohlensäure-haltiges Wasser durch Ritzen in diesem Gestein fließt, reagiert es chemisch mit dem unlöslichen Calciumcarbonat des Kalksteins zu löslichem Cal-ciumhydrogencarbonat. Diese Kalk-Lösung fließt weiter durch die Ritzen. Allmählich weiten sich diese aus, größere Hohlräume bilden sich, schließlich Höhlen (Abbildung). Wenn das Sickerwasser an der Höhlen-Decke entlang läuft, bildet es Tropfen mit darin gelöstem Kalk. An der Luft verlieren diese Tropfen CO2. Dadurch wird eine kleine Menge des löslichen Kalks  in den unlöslichen Kalk von Tropfstein zurück ver-wandelt. Entlang diesem von der Decke nach unten wachsenden Tropfstein (Stalagtit) fließt Wasser und tropft auf den Boden. Die dort auftreffenden Tropfen verlieren dabei noch mehr CO2. Weiterer Kalkstein bildet sich, ein zweiter Tropfstein wächst nach oben (Stalagmit) .

Erste Veröffentlichung: 30.11.2008                                                 Letzte Veränderung: 02.05.2016