Lösungsvorgang bei Kaliumpermanganat

1. Bedecke die Öffnung der randvoll mit Wasser gefüllten Infusionsflasche mit einem passend geschnittenen Stück Toilettenpapier.
2. Lege mit dem Trinkhalm-Spatel einen großen Kristall von Kaliumper-manganat darauf.                                                           (mehr siehe unten)

 3. Tropfe aus der Pipette zusätzlich Wasser zu dem Kristall, bis unter dem Papier farbige Flüssigkeit erscheint.
4. Vergleiche deine Beobachtungen mit denen in Photo 1 - 3.
Entsorgung
Gieße den Überstand in das Waschbecken und spüle nach. Das Papier und die violette Lösung am Boden kommen in den Schwermetallbehälter
Beobachtungen
1. Das Zutropfen von Wasser zu dem Kaliumpermanganat-Kristall bewirkt, dass in dem Wasser unterhalb des Papiers rötlich-violette Flüssigkeit erscheint und in der Flasche absinkt (Photo 1).
2. Weiter unten angekommen formt die Lösung einen Ring, der über dem Boden zu einem auf dem Kopf stehenden Kegel wird (Photo 2 + 3).
3. Schließlich sammelt sich die Lösung am Boden der Flasche.
Erklärungen
Kaliumpermanganat-Kristalle sind aus Kalium- und Permanganat-Teilchen (mit positiven bzw. negativen Ladungen) aufgebaut.
Im Kristall ziehen sie einander an und nehmen einen festen Platz ein.
Bei Zugabe von Wasser reißen dessen Teilchen die geladenen Teilchen aus dem Kristall heraus und umhüllen sie. Damit werden sie frei beweglich, sie lösen sich.
Das Sinken der Flüssigkeit mit viel gelöstem Kaliumpermanganat erklärt sich dadurch, dass die Dichte der Lösung größer als die von Wasser ist. Die Mitte des Rings sinkt am schnellsten, weil dort die Dichte besonders groß ist.


erste Veröffentlichung: 22.01.2009           letzte Veränderung: 17.02.2017